Boxhandschuhe 2018

Informationen zum Thema kompakt zusammengefasst.

Aktualisiert: 18. October 2018

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass diese Sportutensilien in drei Kategorien zu unterteilen sind. Bei den unterschiedlichen Kategorien, handelt es sich um Modelle, die entweder für den Wettkampf, als Geräteboxhandschuh oder als Sparringsboxhandschuh eingesetzt werden. Gerade die Sparringboxhandschuhe verfügen über ein dickeres Futter, um den Boxpartner vor eventuellen Verletzungen zu schützen. Für das professionelle Boxen bzw. für den Wettkampf hingegen werden Boxhandschuhe ohne zusätzlichen Innenhandschuh verwendet. Um die Schlagkraft flexibler gestalten zu können, werden stattdessen einfach Bandagen genutzt. Anfänger nutzen aber häufig Modelle, die etwas dicker gefüttert sind, um so die Handgelenke besser schützen zu können. Beim Training mit dem Boxsack hängt es von der jeweiligen Füllung des Boxsacks ab, welche Handschuhe sich hier am besten eignen. Mehr gibt es auf unserer Startseite!

Drei wichtige Erkenntnisse vorab:
  • Für jede Box-Sportart gibt es spezielle Handschuhe, deren Ausstattung auf die besonderen Anforderungen der Sportart eingeht. Weitere Unterschiede ergeben sich dadurch, ob es sich um Trainings- oder Wettkampf-Handschuhe handelt.

  • Wer billig kauft, kauft zwei Mal. Das gilt auch bei Boxhandschuhen. Wer regelmäßig Boxsport ausübt, sollte daher auf Modelle zurückgreifen, die aus Leder gefertigt werden und auch mit Naturmaterialien gefüttert sind.

  • Gute Qualität zeigt sich auch in der Ausführung der Nähte. Ein hochwertiger Artikel sollte doppelte Nähte aufweisen. So ausgerüstet, wird der Handschuh sicher ein paar Schläge am Sandsack oder im Ring mehr aushalten.

Boxerin zieht Boxhandschuh an

Handschuhe für spezielle Arten des Boxens

Für die verschiedenen Stilarten beim Boxen gibt es auch jeweils spezielle Boxhandschuhe. So für das Kick-Boxing, für Karate, Thaiboxen und für den MMA/Free Fight. Zum Kickboxen gehört verpflichtend eine Schutzausrüstung, zu der natürlich auch spezielle Boxhandschuhe gehören. Boxhandschuhe für das Kickboxen müssen ein Gewicht von zehn Unzen aufweisen. Hier handelt es sich um einen geschlossen Boxhandschuh. Für das Thaiboxen oder Muay Thai benötigt der Sportler ebenfalls speziell gefertigte Modelle, sie müssen mit einem kurzen Schaft und einer Innenfütterung ausgestattet sein. Das ist wichtig, um Fußangriffe abzuwehren.

Für den Free Fight, das auch als MMA (Mixed Martial Arts) bekannt ist, werden Boxhandschuhe verwendet, die generell fingerlos sind. Dafür haben sie an den Handflächen ein deutlich dickeres Polster. Bei der Grappling Technik wird der Gegner entweder gegriffen oder festgehalten, um ihn dann zu Fall zu bringen, daher bedarf es auch dieses speziellen Handschuhs. Beim MMA handelt es sich um eine Kombination aus Nahkampfsportarten wie Karate, Muay Thai, Jiu-Jitsu. Deswegen werden hier Boxhandschuhe benötigt, die flexibel und griffig sind. Die Flexibilität ermöglicht die Abwehr von Hand- und Fußangriffen. Grundsätzlich werden beim Karate keine Boxhandschuhe benötigt. Diese finden ihren Einsatz ausschließlich für das Training am Sandsack.

Diese Größe richtet sich bei europäischen Modellen nach der durchschnittlichen Handgröße eines Europäers, bei asiatischen Herstellern der Handgröße eines Asiaten. Somit kann es vorkommen, dass diese Handschuhe von Europäern oft als zu eng empfunden werden.

Die Größe eines Boxhandschuhs richtet sich nach dem Handumfang.

Größe

Handumfang in cm

S

Ca. 15,4 bis 17,8 cm

M

Ca. 17,8 bis 20,3 cm

L

Ca. 20,3 bis 22,9 cm

XL

Ca. 22,9 bis 25,4 cm

Boxhandschuhe Test

Unterschiedliche Arten von Boxhandschuhen wurde in einem von verschiedenen Portalen durchgeführten Boxhandschuhe Test untersucht. Hier wurden auch die Qualitätsunterschiede unter die Lupe genommen. Wofür wird ein Gerätehandschuh eingesetzt? Er wird für das Training am Boxsack benötigt. Bei diesen Modellen ist die Polsterung sehr viel dünner als beispielsweise beim Sparrings- oder Wettkampfhandschuhe. Das ist wichtig, da die Hände hier mehr Bewegungsfreiheit haben und dadurch der Schlag besser gespürt wird. Zwar kann das Training am Boxsack auch mit anderen Handschuhen durchgeführt werden, allerdings ist dann nicht so effektiv. Deutlich dicker als der Gerätehandschuh ist hingegen der Sparringshandschuh, der dem Wettkampfhandschuh schon sehr ähnlich ist. Da diese Modelle eine deutlich stärkere Polsterung aufweisen, ist somit auch die Krümmung des Handschuhs größer. Dadurch sind die Hände hier deutlich besser geschützt als im Gerätehandschuh. Durch die dicke Polsterung lässt sich der Handschuh aber gleichzeitig deutlich weniger bewegen, und das hat zur Folge, dass man den Treffbereich nicht so deutlich spürt. Der Unterschied zwischen dem Sparringhandschuh und dem Wettkampfhandschuhe besteht hauptsächlich in den Statuten des Verbandes. Die Verbände legen fest, welches Merkmal der Boxhandschuh haben muss. Hier kann es sich beispielsweise um die Dicke des Handschuhs handeln.

Einen Erfahrungsbericht zum Thema zeigt das folgende YouTube Video

YouTube Video

https://www.youtube.com/watch?v=Av0kBXqG_5w

Was sind die wichtigen Kriterien für den Kauf eines Boxhandschuhs?

Zunächst einmal entscheidet die Boxart die Wahl des passenden Boxhandschuhs. Zu den Boxarten zählen beispielsweise das Sparring, MMA, Muay Thai, Kickboxen und auch Karate. Aber nicht nur die Boxart ist entscheidend, sondern natürlich auch das Außenmaterial. So gibt es Boxhandschuhe, die aus Kunstleder, PVC oder PUR (PU) hergestellt wurden. Diese Modelle zählen zu den günstigeren Boxhandschuhen. Allerdings nutzt sich dieses Material zum einen schnell ab und zum anderen ist es wenig atmungsaktiv. Wer einen solchen Handschuh für den gelegentlichen Einsatz am Boxsack nutzt, ist aber dennoch gut beraten. Für das professionelle und auch regelmäßige Training empfehlen sich allerdings Boxhandschuhe, die aus Leder gefertigt sind. Bei Leder handelt es sich um ein sehr langlebiges und robustes Naturmaterial, das darüber hinaus auch noch atmungsaktiv ist. Zudem gibt es hier die Möglichkeit, diese Handschuhe auf Grund ihres Materials gut zu pflegen. Hier werden spezielle Lederpflegemittel eingesetzt. Bei dem verwendeten Leder handelt es sich entweder um Kalbs- oder Rindleder. Aber auch Lederhandschuhe sind nicht als gleichwertig zu betrachten. So sind beispielsweise Boxhandschuhe aus Büffelleder sind nicht so wertig wie Boxhandschuhe aus Rindsleder. Das liegt darin begründet, dass das Rindsleder einfach deutlich strapazierfähiger ist als Büffelleder. Da sich das Naturmaterial Leder sehr gut einfärben lässt, sind die Boxhandschuhe in unterschiedlichen Farben erhältlich. Zu den häufigsten verwendeten Farben zählen Schwarz, Rot, Blau und Weiß.

Zwar liegen Boxhandschuhe aus Leder in den Anschaffungskosten deutlich höher als die Modelle, die aus Kunstleder gefertigt sind, dafür sind sie aber sehr viel langlebiger, haben einen optimalen Tragekomfort und sind darüber hinaus auch atmungsaktiv. Bei der Anschaffung von einem Kunstledermodell sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass hier regelmäßig desinfiziert wird, um einer Bakterienbildung durch den Schweiß vorzubeugen. Außerdem könnte es sonst auch zu einem unangenehmen Geruch im Inneren des Handschuhs kommen.

Es gibt Modelle, bei denen in der Krümmung ein Netz eingearbeitet ist, was für entsprechende Verdunstung sorgt, so dass weniger unangenehme Gerüche im Handschuh entstehen.

Auch bei der Polsterung finden sich entscheidende Unterschied. So sind die günstigeren Modelle mit Schaumstoffpolstern ausgestattet. Diese sind zwar sehr nachgiebig, aber sie verlieren auch schnell ihre Form. Teurere und professionelle Boxhandschuhe verfügen deshalb über eine zusätzliche Füllung mit Rosshaar.

Für das bloße Training reichen normale Boxhandschuhe aus. Die Innenbelüftung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle beim Kauf. Die meisten Produkte aus dem Boxhandschuhe-Ratgeber besitzen Mesh-Einsätze oder ein Futter mit hoher Atmungsaktivität. Das mindert die Schweißbildung an den Händen. Eine Belüftung macht vor allem bei Handschuhen aus Kunststoff Sinn.

Ein weiterer Unterschied bei den Boxhandschuhen ist die Befestigung. So werden Trainings- und Sparring-Modelle mit einem Klettverschluss an den Handgelenken geschlossen. Für die Wettkampfhandschuhe hingegen werden Boxhandschuhe mit Schnürung verwendet, da diese sehr festsitzen müssen.

Vor- und Nachteile von Boxhandschuhen zusammengefasst

Vorteile

  • Finger und Hände insgesamt werden gut geschützt
  • Verbessertes Schlagtraining
  • Gute Modelle sind atmungsaktiv und haben eine Hohe Langlebigkeit

Nachteile

  • Gute Modelle haben ihren Preis
  • Hoher Pflegeaufwand
Inhaltsverzeichnis
  1. Handschuhe für spezielle Arten des Boxens
  2. Boxhandschuhe Test
  3. YouTube Video
  4. Was sind die wichtigen Kriterien für den Kauf eines Boxhandschuhs?
  5. Vor- und Nachteile von Boxhandschuhen zusammengefasst
Wie finden Sie unseren Beitrag?
260+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen