Minitrampolin

Informationen zum Thema kompakt zusammengefasst.

Aktualisiert: 24. June 2018

Beinahe jeder kennt ein Trampolin und hat schon fröhlich hüpfenden Kindern bei dem Spaß zugesehen. Beinahe jeder Garten beherbergt heute ein Gartentrampolin. Aber es stehen auch noch andere Modelle zur Verfügung. So zum Beispiel die Minitrampoline. Diese finden problemlos überall ihren Platz. Sie benötigen nur eine sehr geringe Stellfläche und auch eine normale Zimmerhöhe ist vollkommen ausreichend, denn auf diesen Modellen werden keine akrobatischen Sprünge vollführt, sondern viel eher handelt es sich um kleine Hüpfer oder sogar nur um ein gleichmäßiges Schwingen. Dennoch sollte nicht unterschätz werden, was ein solches Minitrampolin zu leisten vermag.

Zunächst drei Erkenntnisse in der Übersicht:
  • So ein Sportgerät bietet ein umfassendes Fitnesstraining für zuhause. Von ihm profitieren sowohl Amateur als auch ambitionierter Freizeitsportler oder Profi. Beim Training auf dem Trampolin werden mehr als 400 Muskeln angesprochen.

  • Es gibt zwei Systeme zur Aufhängung des Sprungtuchs. Zum einen werden Stahlfedern verwendet, zum anderen werden Gummibänder zum Spannen eingesetzt. Beide Systeme haben ihre Vorzüge.

  • Für ein gutes Trampolin müssen gewisse Sicherheitskriterien erfüllt werden. Dazu gehört ein sicherer Stand auf möglichst sechs integrierten Beinen, ein Prüfsiegel des TÜVs und eine gute Randpolsterung.

Frau auf einem Minitrampolin

Ein Minitrampolin ist ein vollwertiges Trainingsgerät

Das Springen auf dem Trampolin ist sehr viel mehr als ein lustvoller Zeitvertreib. Durch die Sprünge wird der gesamte Körper gestärkt und trainiert. Aber bei diesem Training passiert noch sehr viel mehr, denn auch die Kondition, das Gleichgewicht, die Körperkoordination und die Motorik werden trainiert. Hinzu kommt, dass hier außerdem auch die kleinen, tief liegenden Muskeln effektiv mittrainiert werden. Diese Muskeln werden bei dem Training an Kraftgeräten häufig vernachlässigt. Sieht man sich einmal das Laufen an, so werden verschiedene Muskelgruppen im Körper angesprochen, aber die Haupttrainingszone liegt bei der Beinmuskulatur. Anders stellt sich dies beim Trampolinspringen dar, hier werden nahezu alle Körperregionen gleichzeitig beansprucht. Dadurch werden bei regelmäßigem Training die Muskeln mehr und mehr aufgebaut. Je mehr Muskeln jedoch im Körper aufgebaut werden, desto höher ist der Grundumsatz im Energieverbrauch. Der Grundumsatz an Kalorien bezeichnet den Wert, den der Körper im Ruhezustand verbraucht. Das bedeutet: Nur auf Grund des angestiegenen Muskelwachstums erhöht sich automatisch der persönliche Kalorienverbrauch. Besonders für alle, die gern abnehmen möchte, ist das sicher eine gute Nachricht. Tatsächlich werden beim Trampolinspringen über 400 Muskeln beansprucht. Durch diese Tatsache ist das Trampolinspringen ein äußerst effektives Training. Häufig sind Minitrampolins mit Gummiseilen ausgestattet, die dafür sorgen, dass die Sprünge ideal abgefedert werden und dabei die Gelenke geschont werden. Daher ist das Trampolinspringen für jedes Alter und jedes Fitnesslevel geeignet.

Das Leistungsvermögen eines Trampolins ergibt sich aus seiner Belastbarkeit. Ein Produkt, das heute am Markt bestehen will, sollte einem Körpergewicht von 100 kg standhalten.

Minitrampolin Test

Im Minitrampolin Test, der von anderen Portalen durchgeführt wurde, stellte sich heraus, dass Qualitätsunterschiede vor allem beim Benutzungskomfort auftreten. Daher wurden die verwendeten Materialien genauer betrachtet. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass, je weicher ein Trampolin ist, desto besser schützt es die Gelenke und Sehnen. Wie „weich“ ein Trampolin ist, hängt mit der Spannung zusammen. Diese Spannung macht sich im sogenannten Rebounding-Effekt bemerkbar. Dieser Grad ist bei den beiden Systemen, die sich am Markt befinden, recht unterschiedlich. Entweder handelt es sich um Stahlfedern oder Gummizüge, an denen das Sprungtuch befestigt ist. Wer keine Probleme mit den Gelenken und Bändern hat und ein Freund eines sehr intensiven Fitnesstrainings ist, für den sind Mini-Trampoline mit Stahlfedern die beste Wahl. Ihre harte Federung hat eine stark stimulierende Wirkung auf die Muskulatur. Hinzu kommt, dass sich die Kontaktzeit bei einem Minitrampolin mit Stahlfedern verringert, sodass auch das Herz-Kreislauf-System und damit auch die Ausdauer effektiver trainiert werden.

Dahingegen belasten Minitrampoline mit Gummibändern die Gelenke und auch den Rücken kaum. Nicht selten finden diese Minitrampoline mit Gummibändern ihren Einsatz zu Rehabilitationszwecken. Gerade nach einer Verletzung oder auch, wenn sie als Trainingsgerät für Senioren oder Wiedereinsteiger verwendet werden, sorgen sie für einen schonenden Einstieg in das Training. Eine Umstellung auf ein Mini-Trampolin mit Stahlfedern sollte hier erst nach einigen Monaten regelmäßigen Trainings erfolgen.

Wer auf Geräuschentwicklung achten muss, der sollte auf ein Trampolin mit Gummibändern zur Federung setzen. Stahlfedern können hier durchaus störende Geräusche verursachen.

Unterschiede zwischen Stahlfedern und Gummiseilen

Bei den Tests die von anderen Portalen durchgeführt wurden, stellte sich ein wesentlicher Unterschied zwischen Stahlfedern und Gummibändern heraus. Stahlfedern haben eine deutlich höhere Haltbarkeit, da sie sehr langlebig sind. Deshalb werden Minitrampoline, die mit Stahlfedern ausgestattet sind, häufig ihren Einsatz im professionellen und semi-professionellen Sport. Selbst bei den hochwertigen Minitrampolinen, die mit Gummibändern ausgestattet sind, verlieren diese schneller ihre Spannung. Die gute Nachricht ist aber, dass neue Gummibänder für ein paar Euro erhältlich sind. Gerade bei den hochwertigen Modellen haben die Hersteller diese Ersatzgummis stets auf Lager.

Der Unterschied zwischen Gummibändern und Stahlfedern wird in dem folgenden YouTube Video auch noch einmal erklärt.

YouTube Video

https://www.youtube.com/watch?v=QMdq40uJUXc

Natürlich ist auch das Sprungtuch ein sehr wichtiger Faktor bei einem Minitrampolin. Gewähren die Hersteller lange Garantielaufzeiten, so kann man in der Regel von einem guten Sprungtuch ausgehen. Diese Sprungtücher werden ihre Sprungkraft überaus langsam verlieren. Im Umkehrschluss bedeutet dies, fall die Garantie nur kurzfristig erteilt wird oder gar fehlt, wurde mit Sicherheit am Sprungtuch gespart.

Minitrampoline sind mit unterschiedlichen Durchmessern erhältlich, hier sollte man wissen, dass je größer die Sprungfläche, desto mehr kann man sich auf das Training konzentrieren und desto weniger Sicherheitsbedenken bleiben übrig. Gerade für Trampolinneulinge ist eine größere Sprungfläche zu empfehlen. So muss sich der Anfänger nicht auf die Fläche, sondern lediglich auf die Übungen konzentrieren. Ein Durchmesser von einem Meter ist empfehlenswert und ausreichend. Ein weiterer Faktor, der direkt mit dem Durchmesser der Sprungfläche zusammenhängt, ist, dass je größer der Durchmesser ist, desto besser ist das Rebound-Verhalten eines Minitrampolins.

Worauf gilt es beim Kauf eines Minitrampolins zu achten?

Kriterium

Anmerkung

Rahmenaufbau

Stabile Konstruktion auch unter Dauerbelastung.

Sprungtuch

Auch das Sprungtuch muss einer Dauerbelastung standhalten.

Federung

Beide Systeme haben ihre Berechtigung. Stahlfedern sind robuster und Gummibänder bieten ein weicheres Sprungverhalten.

Oftmals haben die Nutzer eines Minitrampolins Bedenken wegen der Raumhöhe zu Hause. Der Gedanke, man könnte sich möglicherweise den Kopf an der Decke stoßen, kommt immer wieder mal zum Tragen. Für gewöhnlich liegt die normale Raumhöhe bei 2,5 Meter. Wer nicht größer als 1,90 m ist, hat hier absolut nichts zu befürchten. Zu den Sicherheitsaspekten zählt natürlich noch immer das TÜV Siegel sowie eine dicke Randpolsterung und stabile Beine. Das Minimum an Standbeinen sind 6 Beine, die einen sicheren Stand gewährleisten. Hinzu kommt, dass fest integrierte Beine sicherer sind als Modelle mit verschraubten Beinen. Hier könnten sich die Beine mit der Zeit lösen. Außerdem sollten die Standbeine eine Höhe zwischen 20-40 cm aufweisen, so ist gewährleistet, dass der Trainierende bei der Landung keinesfalls den Boden erreicht. Einige Dinge sollte der Besitzer des Minitrampolins aber auch jeden Fall beherzigen. So sollte das Minitrampolin grundsätzlich auf einer ebenen Fläche positioniert werden, um ein Umkippen zu verhindern. Ebenso wichtig ist es, dass sich im Umkreis von 2 Metern keine anderen Gegenstände befinden. Unsere Startseite informiert Sie immer über aktuelle News zum Thema Fitness!

Die Vor- und Nachteile eines Minitrampolins

Vorteile

  • Für jedes Alter und jedes Fitnesslevel geeignet
  • Die Gesundheit wird gefördert
  • Stress wird abgebaut
  • Verbesserung der Fitness

Nachteile

  • Bei schlechter Qualität besteht Verletzungsgefahr
Wie finden Sie unseren Beitrag?
113+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen