Proteinpulver Test 2018

Die 7 besten Proteinpulver & Eiweißpulver im Vergleich.

Aktualisiert: 6. September 2018

Was genau ist Eiweißpulver und warum wendet man es an? Diverse Proteinpulver Test Berichte können hier Aufschluss geben. Eiweißpulver ist Proteinpulver, diese Pulver stammen entweder aus pflanzlicher oder tierischer Herkunft. Es dient zum einem dem Muskelaufbau und zum anderen kann es zur Unterstützung bei Diäten eingesetzt werden, allerdings findet es gerade im Fitnessbereich besonderen Anklang, denn hier werden die Muskeln während der Aufbauphase bestmöglich versorgt. Da die Muskeln besonders nach dem Training unbedingt Eiweiß benötigen, um sich aufbauen und auch regenerieren zu können, bieten hier Eiweißpulver, die als Eiweisshake zubereitet werden, die optimale Unterstützung. Sobald der Muskel belastet wird, beginnt der Aufbau. So ist er zum nächsten Training besser vorbereitet. Für diesen Aufbau benötigt der Muskel Eiweiß bzw. Proteine.

ESN Designer Whey Protein ESN Designer Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein MyProtein Impact Whey Protein
Mammut Formel 90 Protein Mammut Formel 90 Protein
Optimum Nutrition Gold Standard Optimum Nutrition Gold Standard
Weider 80 Plus Protein Weider 80 Plus Protein
Nutri-Plus Shape & Shake Nutri-Plus Shape & Shake
Multipower Formula 80 Evolution Multipower Formula 80 Evolution
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
ESN Designer Whey Protein ESN Designer Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein MyProtein Impact Whey Protein
Mammut Formel 90 Protein Mammut Formel 90 Protein
Optimum Nutrition Gold Standard Optimum Nutrition Gold Standard
Weider 80 Plus Protein Weider 80 Plus Protein
Nutri-Plus Shape & Shake Nutri-Plus Shape & Shake
Multipower Formula 80 Evolution Multipower Formula 80 Evolution
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
ESN Designer Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein
Mammut Formel 90 Protein
Optimum Nutrition Gold Standard
Weider 80 Plus Protein
Nutri-Plus Shape & Shake
Multipower Formula 80 Evolution
1,1 Sehr gut
1,2 Sehr gut
1,5 Sehr gut
1,6 Sehr gut
2,1 Gut
2,3 Gut
2,7 Gut

Abstimmungsergebnis

1.53K+
965+
408+
395+
376+
360+
373+

Menge

1,0 kg
1,0 kg
3,0 kg
2,2 kg
0,5 kg
0,5 kg
0,75 kg

Portionen pro Packung

33
40
120
74
16
16
25

Eiweiß (pro Portion)

25 g
20 g
29,3 g
24 g
25 g
25,92 g
34 g

Kohlenhydrate (pro Portion)

1,2 g
1,6 g
16,7 g
3 g
2 g
1,08 g
17 g

vegan

Vorteile

  • Hergestellt in Deutschland
  • Cross-flow mikrofiltriertes Whey-Isolat (CFM)
  • In vielen Geschmacksrichtungen erhältlich
  • Gute Löslichkeit in Milch und Wasser
  • Vier Komponenten-Eiweiß aus Soja, Milch, Molke und Hühnerei
  • Mit Vitamin B6 optimiert
  • Hoher Anteil an Proteinisolat aus Molke
  • 4g Glutamine pro Portion
  • Mit zusätzlichem Vitamin B6
  • Mit zusätzlichem Calcium
  • Proteinanteil (über 85%)
  • In Deutschland hergestellt
  • für Vegetarier geeignet
  • Hoher Anteil an BCAA (5,7 g) und Glutamine (3,8 g)
  • Hergestellt in Deutschland
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hat Ihnen unser Vergleich gefallen?
544+
1+
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt

Drei Erkenntnisse vorab:
  • Eiweißpulver sind nicht nur etwas für Kraftsportler. Jeder Mensch benötigt eine ausreichende Versorgung mit Proteinen und auch gerade im Rahmen einer Diät können diese Mittel ein guter Helfer sein, da bei verminderter Energiezufuhr trotzdem die Muskeln gut geschützt sind und nicht abgebaut werden.

  • Bei den Whey Proteinen gibt es Konzentrat, Isolat und Hydrolysat. Sie unterscheiden sich in der Art ihrer Herstellung und in der Wertigkeit, wobei das Hydrolysat bei ähnlich hoher Wertigkeit wie das Isolat noch besser vom Körper aufgenommen wird.

  • Neben den Whey Proteinen, also denen, die aus Molke gewonnen werden, gibt es auch noch andere Quellen, die hochwertige Proteine liefern. Hierzu zählen das Casein sowie Sojaprotein, Reisprotein oder auch Erbsenprotein.

proteinpulver wird von vielen sportlern getestet

Eiweißpulver ein Alleskönner

Viele Portale aus Deutschland und aller Welt sowie Testmagazine wie Stiftung Warentest haben sich bereits mit diesem Thema beschäftigt und es gibt unzählige Vergleichstest und Testberichte, die ihre Testsieger nach den entsprechenden Erfahrungsberichten, Empfehlungen und Bewertungen gekürt haben. Aus all diesen Quellen haben wir die wichtigsten Informationen zusammengetragen und auf dieser Seite zusammengefasst um eine umfassende Kaufberatung zu bieten. Grundsätzlich kann Eiweiß oder Protein dem Körper über die Ernährung zugeführt werden. Allerdings können Proteine nicht im Körper gespeichert werden. Daher gibt es keine Zugriffsmöglichkeit auf eine Proteinreserve. Besonders nach einem schweißtreibenden Training gilt es aber, dafür zu sorgen, dass dem Körper bzw. dem Muskel das Protein in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Protein- oder Eiweißpulver kann aber auch als besonderes Hilfsmittel bei einem Diätversuch eingesetzt werden. Abnehmen kann unglaublich schwerfallen, da das Hungergefühl immer wieder suggeriert, man müsse nun unbedingt essen. Häufig resultiert hieraus die Angst, etwas „Falsches“ oder zu kalorienreiches zu essen. Nicht selten folgt hierauf häufig eine fast unvermeidliche „Fressattacke“. Zu viele Kohlenhydrate, die während des Diätversuchs aufgenommen werden, sind häufig der Auslöser für diese Fressattacken. Kohlenhydrate sind für eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig, doch hier kommt es besonders auf die Art der Kohlenhydrate an, die aufgenommen werden. Leider ist in beinahe allen Lebensmitteln sehr viel Zucker enthalten. Zucker ist auch ein Kohlenhydrat und zählt zur Gruppe der einfachen Kohlenhydrate. Gerade diese einfachen Kohlenhydrate sorgen aber dafür, dass der Insulinspiegel angehoben wird. Nach der Aufnahme von einfachen Kohlenhydraten steigt der Insulinspiegel beinahe sprunghaft an und sinkt beinahe in gleicher Geschwindigkeit, also innerhalb kürzester Zeit, wieder ab. Diese Achterbahn ist schuld daran, dass sofort ein neues Verlangen nach Zucker vom Körper gemeldet wird. Es ist wie eine Art Teufelskreis zu betrachten. Um hier auszubrechen, ist es sehr wichtig, auf eine Ernährung umzusteigen, die überwiegend eiweißhaltig ist. Hier passieren gleich eine ganze Reihe positiver Effekte, denn hier werden nun die Energiereserven (gefüllte Fettzellen) durch die fehlenden Kohlenhydrate in Anspruch genommen. Der zweite besonders positive Effekt ist, dass der Insulinspiegel konstant bleibt. So ist man vor den gefürchteten Fressattacken gefeit. Prinzipiell ist es nicht schwer, sich eiweißhaltig zu ernähren, aber es bedeutet, dass man immer frisches Obst und Gemüse, Fleisch oder Fischgerichte zubereiten muss. Vielen Menschen fehlt hierfür aber häufig die Energie. Hier können Eiweiß- bzw. Proteinshakes eine enorme Hilfe und Erleichterung darstellen. In wenigen Minuten sind sie zubereitet und gibt es eine große Auswahl an Geschmacksrichtungen. Ein solcher Eiweißshake, der mit einem Eiweißpulver zubereitet wurde, kann eine ganze Mahlzeit ersetzen und hält darüber hinaus auch noch lange satt. Proteinshakes zur Unterstützung bei Diäten, so zeigten Erfahrungen aus verschiedenen Studien und Tests, sind sehr erfolgreiche Hilfsmittel.

Eiweißpulver können sowohl aus tierischen wie auch aus pflanzlichen Inhaltsstoffen bestehen. Daher können auch Vegetarier von den Vorzügen eines Eiweißpulvers profitieren und auch veganes und glutenfreies Proteinpulver ist erhältlich. Hier ist einfach nur auf die Basis zu achten, aus denen das Proteinpulver hergestellt wurde. Beispielsweise wird aus der Sojabohne das Soja-Eiweißpulver gewonnen, zusätzlich stehen aber auch Eiweißpulver aus Erbsenprotein oder Reisproteinpulver oder Hanfproteinpulver zur Verfügung. Das Erbsenprotein wird aus der gelben Erbse oder sogenannten Schälerbse hergestellt. Hochwertige Eiweißpulver erkennt man an deren Wertigkeit. Die Wertigkeit bezeichnet im weitesten Sinne die Ähnlichkeit zu dem Eiweiß im menschlichen Körper. Je höher also die Wertigkeit eines Eiweißpulvers ist, desto ähnlicher ist es dem Eiweiß im Körper und kann damit besser verwertet werden. Außerdem bedeutet das auch, je höher die Wertigkeit, desto geringer ist die benötigte Menge an Proteinpulver und umgekehrt.

Die Wertigkeit bei den pflanzlichen Eiweißpulvern ist grundsätzlich geringer als bei den tierischen Proteinpulvern. Hier wird also insgesamt mehr Eiweißpulver benötigt, denn das Sojaprotein besitzt eine Wertigkeit von 84 und das Erbsen Protein hat eine Wertigkeit von 54.

Auch für Menschen mit einer Laktoseintoleranz stehen ebenfalls entsprechende Proteinpulver zur Verfügung. Hier kann natürlich, wie zuvor beschrieben, auf die pflanzlichen Eiweißpulver zugegriffen werden. Es stehen aber beispielsweise auch Proteinpulver, die aus Eiklar hergestellt werden, zur Verfügung. Der Vorteil hier ist die deutlich höhere Wertigkeit, sie liegt hier bei 100. Diese ist bereits ein sehr hoher biologischer Wert. Die hieraus gewonnen Proteine sind sehr hochwertig. Auch heute ist es noch zeitweilig so, dass Frauen sich beinahe ein bisschen vor der Einnahme von Eiweißpulver fürchten. Vielleicht liegt es daran, dass meistens Männer an den mit Eiweißpulvern gefüllten Regalen zu sehen sind. Oder aber Frauen befürchten, dass ihnen bereits durch die Einnahme von Eiweißpulver Muskeln wachsen.

Diese Sorge ist aber gänzlich unberechtigt, denn Testberichten zufolge haben Frauen auf Grund ihres niedrigen Testosteronspiegels nicht einmal die Möglichkeit, solche Muskeln ohne entsprechende Anabolika aufzubauen, und außerdem bauen sich Muskel nicht deswegen auf, weil man Eiweiß zu sich nimmt.

Dennoch sind Proteinpulver gerade für Frauen besonders geeignet, wenn sie beispielsweise abnehmen wollen. Wie bereits erklärt, unterstützen die Eiweißpräparate gerade eine Diät besonders gut und zusätzlich ist die Gefahr gebannt, dass durch eine Eiweißunterversorgung Muskeln statt Fett abgebaut wird. Auch der gefürchtete JOJO Effekt bleibt aus.

Wichtig ist es natürlich auch, nur Eiweißpulver bester Qualität zu sich zu nehmen. Wenn man auf in Deutschland hergestellte Eiweißpulver zurückgreift, sollte es hier keine Probleme geben. Auch das Testmagazin Stiftung Warentest hat bestätigt, dass hier alle Produkte von einwandfreier mikrobiologischer Qualität sind. Man sollte aber auch darauf achten, dass keine weiteren Zusatzstoffe bei der Herstellung verwendet wurden und vor allem sollte es ein aspartamfreies Produkt sein.

Proteinpulver nicht nur als Eiweißshake

Gerade wenn man gern abnehmen möchte, sollte ja weitgehend auf Kohlenhydrate verzichtet werden, oder sie sollten zumindest reduziert werden. Das bedeute dann aber auch, dass man auf Kekse oder Kuchen verzichten sollte. Denn gerade hier sind enorme Mengen an einfachen Kohlenhydraten vertreten. Sowohl der Zucker als auch das Mehl gehören zu der Gruppe der einfachen Kohlenhydrate.

Hier hat man aber die Möglichkeit, alternativ mit Eiweißpulver zu backen. Hier werden zum einen die enormen Mengen an Kohlehydraten eingespart und gleichzeitig kann man den Eiweißbedarf möglicherweise in geselliger Runde während eines Kaffeetrinkens mit Freunden decken. Proteinpulver, die aus Soja hergestellt sind, haben den Vorteil, dass es sich hier um ein pflanzliches Protein handelt. Dieses dient als gutes Bindemittel und sorgt somit für die nötige Stabilität des Gebäcks, ohne es dabei aber zu fest werden zu lassen.

Eiweißpulver verliert seine Wirkung durch das Backen bzw. Erhitzen nicht. Es ist wahr, dass das Protein seine Struktur verliert, aber dennoch verliert es nicht seine Wertigkeit. Wenn man beispielsweise Fleisch brät oder ein Ei kocht, verliert es ebenfalls seine Struktur und man spricht von einer Denaturierung. Ein Low Carb Pfannkuchen mit einem Eiweißpräparat wäre gerade dann sehr empfehlenswert, wenn man mal etwas „Süßes“ ausprobieren möchte. Hierbei handelt es sich um einen mit Eiweißpulver hergestellten Pfannkuchen. Wie die gemacht werden, zeigt das folgende YouTube Video

YouTube-Video

https://www.youtube.com/watch?v=oOt3nryS96U

Whey Protein Test

Laut einem Whey Protein Test handelt es sich bei Whey Proteinen oder auch Molkenproteinen  um Proteine, die aus tierischem Eiweiß hergestellt werden. Molkenprotein ist der in Deutschland übliche Begriff, also die Übersetzung von „Whey“ Protein. Bei der Käseherstellung setzt sich nach dem Abschöpfen der Masse an der Oberfläche die Molke ab, hier bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der Milch enthalten. Mit Hilfe der Filtration werden diese Proteine konzentriert und zu einem Molkepulver verarbeitet. Beim Molkenproteinisolat kann im Herstellungsverfahren eine Reinheit von 90-96% erreicht werden. Hier handelt es sich um besonders hochwertige tierische Proteine. Ihre Wertigkeit liegt bei 104.

Diese Whey Proteine gibt es als Molkenproteinkonzentrat, Molkenproteinisolat und -hydrolysat, wobei Vergleichstests gezeigt haben, dass Hydrosylat eine sehr hohe Wertigkeit aufweist und gleichzeitig das Molkepulver sehr gut vom Körper verarbeitet werden kann.

Casein Protein Test

Wie Casein Protein Test zeigt, lassen sich bei der Käseherstellung über die Molke die Whey-Proteine gewinnen. Das macht aber nur 20% der in der Milch enthaltenen Proteine aus. Die anderen 80% sind das Casein. Bei der Verarbeitung der Milch zu Käse gelangt das Protein direkt durch die Flüssigkeit in den Käse und nicht in die Molke. Milcheiweiß und Molkeeiweiß darf man also nicht verwechseln. Beim Molkeeiweiß kann es zu einer Unverträglich von Milchzucker also einer Lactoseintoleranz kommen. Hier kann man auf andere tierische Milchprodukte wie z.B. Ziegen oder Schafsmilch umsteigen. Eine Milcheiweißallergie zwingt jedoch zum Umstieg auf pflanzliche Eiweiße. Der große Unterschied von Whey (Molkeeiweiß) und Casein (Milcheiweiß) liegt darin, dass das Wheyprotein innerhalb weniger Minuten bis zu maximal einer halben Stunde nach Einnahme in die Muskeln gelangt. Das Casein dagegen benötigt mindestens 4 Stunden. So steht dem Körper eine Art Proteinspeicher zur Verfügung, sodass gerade über Nacht die Versorgung der Muskeln gewährleistet ist.

Eiweißpräparate mit Milcheiweißpulver (Casein) sind als sehr gut zur Einnahme am Abend geeignet, da sie dann in der Nacht ihre Wirkung entfalten können.

Soja Protein Test

Hier ist die Basis das Soja-Mehl. 40-60 Prozent beschreibt einen sehr niedrigen Proteinanteil und daher eignet sich das Eiweißpulver weniger für einen Shake. Ein Sojaprotein-Konzentrat hingegen verfügt über einen Proteinanteil von 70-80 %, hat aber gleichzeitig einen relativ hohen Fettanteil. Handelt es sich um ein Isolat, so sind hervorragende 90 %Proteinanteil zu verzeichnen. So hat das Isolat einen deutlich höheren Mehrwert als das Konzentrat. Auch die Bioaktivität ist deutlich höher, hier wird das Protein schneller und einfacher im Körper verwertet. Ein im Internet gefundener Soja Protein Test zeigt, dass wer zu Verdauungsproblemen neigt, dem sei das Hydrolysat empfohlen, denn dieses ist deutlich besser verdaulich. Hier werden dem Eiweißpulver während des Herstellungsverfahrens zusätzliche Verdauungsenzyme zugefügt. Auf Grund der erhöhten Herstellungskosten, ist das Endprodukt entsprechend teurer als beispielsweise ein Konzentrat.

Mehrkomponenten Proteine Test

Dieses Protein besteht aus mehreren Komponenten, es wird auch MKP genannt. Zu den Komponenten zählen häufig Whey Protein, das EGG Protein und das Casein Protein. Ein Mehrkomponenten Protein Test zeigt, dass durch diese Verbindung unterschiedliche Eiweiße zur Verfügung gestellt werden, die auch alle ihre unterschiedlichen Wirkungsweisen haben.

Vor- und Nachteile MKP

Vorteile

  • Diese Eiweißpulver bieten die Vorteile aller integrierten Komponenten
  • Whey Proteine werden schnell verdaut
  • Casein dagegen stellt die Aminosäuren über einen langen Zeitraum zur Verfügung
  • Das EGG wiederum ist ein guter Helfer für die Hormonproduktion

Nachteile

  • Nicht unbedingt für den Einsatz direkt nach dem Training geeignet

Bei den gewonnen Proteinen in den Eiweißprodukten unterscheidet man in Protein Konzentrat, Isolat und Hydrolysat.

Eine kurze Übersicht über die Unterschiede

Typ

Details

Konzentrat

70-80% Protein, 7-8% Kohlenhydrat, hoher Gehalt an Lactose und Fett

Isolat

90-96% Protein, sehr geringer bzw. kein Kohlenhydratanteil, 1% Lactose und Fett

Hydrolysat

Werte wie beim Isolat, der Unterschied liegt im Herstellungsverfahren. Die Proteine werden so aufgespalten, dass sie quasi vorverdaut sind. Das führt zu einer extremen Beschleunigung der Verwertung im menschlichen Körper.

EGG Protein

Neben den Proteinen, die auf Milchbasis hergestellt werden, gibt es auch noch das EGG Protein. Es wird aus dem Eiklar gewonnen und beinhaltet so gut wie keine Fette und Kohlenhydrate, dafür aber hochwertige Aminosäuren. Es verschafft ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und eignet sich hervorragend für Diäten. Zudem ist es natürlich laktosefrei und hat eine hohe biologische Wertigkeit.

Die drei verschiedenen Arten der Whey Proteine

Bei den Whey Proteinen gilt es, drei verschiedene Sorten zu unterscheiden. Das Whey Konzentrat, das Isolat und das Hydrolysat. Sie unterscheiden sich sowohl in der Gewinnung wie auch in der Zusammensetzung.

Das Whey Protein Konzentrat

Mit Hilfe der Ultrafiltration wird dieses Molkeproteinpulver gewonnen. Der Protein Gehalt liegt bei ungefähr 70 bis 80 %, gleichzeitig bleibt aber ein hoher Gehalt an Lactose (Milchzucker) und Fett erhalten. Der Anteil von Kohlenhydraten liegt deswegen bei 7 bis 8 %. Durch den hohen Lactoseanteil ist das Molkeneiweißpulver Konzentrat deswegen für Menschen mit einer Lactoseintoleranz weniger bis gar nicht geeignet. Diese Art der Herstellung ist die einfachste und unkomplizierteste, daher sind Molkeneiweißpulver Konzentrate günstiger als anderen Protein Produkte.

Das Whey Protein Isolat

Im Molkenproteinisolat ist fast keine Lactose mehr erhalten. Ebenso bleibt hier kaum noch Fettanteil übrig. Zwei Verfahren kommen hier zum Einsatz. Das Ionenaustauschverfahren oder die Mikrofiltration. Das Ionenaustauschverfahren arbeitet mit Salzen. Daher wird die Mikrofiltration oft bevorzugt, da hier mit einem Keramikfilter gearbeitet wird, um die Reinheit der Proteine zu erhalten. Weil die Proteine in ihren bioaktiven Fraktionen erhalten bleiben, unterstützen sie das Immunsystem und verbessern gleichzeitig die Resorption vieler Mineralstoffe. Der Eiweißanteil des Isolats liegt bei 90-96 %, der Fett und Laktose Gehalt dagegen liegen bei unter 1 %. Durch den hohen Anteil an essenziellen Aminosäuren schlägt es alle anderen Proteine. Wegen des geringen Lactosegehalts ist dieses Molkeneiweißpulver auch für Menschen mit Lactoseintoleranz geeignet. Die aufwendige Herstellung des Molkenproteinpulver Isolats rechtfertig den höheren Preis.

Protein Hydrolysat

Bei der Herstellung dieses Proteins kommt die Hydrolyse zum Einsatz. Die Proteinbausteine werden hier in sogenannte „kleine Proteine“ zerlegt, die Peptide genannt werden. Das Protein wird sozusagen „vorverdaut.“ Deswegen kann das Protein noch schneller vom Körper aufgenommen werden. So gelangt es schneller dorthin, wo es nach einem anstrengenden Training dringend benötigt wird, nämlich zu den Muskeln. Andere Proteine erreichen ihren Bestimmungsort nach einer gewissen Zeit, der in einem guten Zeitrahmen liegt. Das Molkeproteinpulver Hydrolysat schießt aber quasi in die Blutbahn und steht deshalb unmittelbar zur Verfügung. Je schneller sich ein Muskel dank der Proteine regenerieren kann, desto schneller wächst er. Allerdings ist die Herstellung dieser Proteine sehr teuer, was sich natürlich am Ende im Preis des Endprodukts widerspiegelt. Zusätzlich wird der Geschmack eines Molkeproteinpulver Hydrolysats häufig als bitter schmeckend empfunden wird.

Trotz bester Eiweißpulver auf dem Markt heißt es dennoch: Wer Muskeln aufbauen will, muss Sport treiben und sich verausgaben, daran kann auch die beste Ernährung nichts ändern. Denn nur wenn der Muskel die entscheidende Botschaft an den Stoffwechsel gibt, ich bin fix und fertig und muss versorgt werden, erst dann beginnt der Körper die Muskeln wachsen zu lassen. Das ist auch der optimale Moment, wo die Eiweiße ins Spiel kommen sollten, denn sie versorgen diesen Muskelhunger am effektivsten.

Eiweißpulver und Muskeln

Zum größten Teil besteht die Muskulatur aus Eiweißen. Daher kann sie sich nur aufbauen und erhalten, wenn die Bausteine dafür da sind. Diese müssen in erster Linie über die Ernährung aufgenommen werden. Wie gut der Körper aber nach dem Training das Eiweiß aus der Nahrung in Muskelmasse umbaut, darüber entscheidet sowohl der Zeitpunkt der Aufnahme als auch die Menge und die Art der Eiweiße. Der Körper hat nach dem Training nur ein kurzes Zeitfenster, um das Eiweiß aus der Nahrung wirklich in Muskelmasse zu investieren. Daher sollte dieses Zeitfenster für den Muskelaufbau auch gut genutzt werden. Es ist wichtig, dem Körper direkt vor oder direkt nach dem Training möglichst viel Eiweiß zur Verfügung zu stellen.

Empfehlungen und Bewertungen gehen dahin, dass eine Einnahme von Eiweißpulvern kurz vor und nach dem Training besonders optimal ist, da der Körper sie gut und schnell aufnehmen kann. Würde man beispielsweise ein Steak oder Kartoffeln oder auch Milch zu sich nehmen, wäre ein Training in der Folge nicht sinnvoll. Die perfekte Lösung ist hier, das Eiweißpulver über einen Shake zu sich zu nehmen. Allerdings muss man sich hier nicht übermäßig beeilen, denn 1-2 Stunden nach dem Workout reicht die Einnahme einer proteinreichen Mahlzeit bzw. eines Proteinshakes. Je höher die biologische Wertigkeit eines Eiweißpulvers ist, desto weniger Eiweispulver wird für den Muskelaufbau benötigt. Es ist aber sehr wichtig, darauf zu achten, dass das Protein-Präparat vor allem die Aminosäuren enthält, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Achtung bei zu viel nichtessentielle Aminosäuren, diese belasten den Körper mit zu viel Harnstoff. Das kann im schlimmsten Fall eine Übersäuerung zur Folge haben.

Das Molkenprotein zählt zu den Eiweißquellen, die am hochwertigsten sind. Beim Molkepulver werden beinahe 70% mehr Aminosäuren für den Aufbau von Muskelmasse verwendet als beim Casein. Die schnellste Aufnahme im Darm erreicht das hochwertige Molkenprotein. Ein Training ohne eine gesunde Ernährung und entsprechende Versorgung mit Eiweiß, ist im Grunde verlorene Zeit. Molkenproteinpulver helfen dabei, die Stoffwechselvorgänge optimal zum Muskelaufbau vor und nach dem Training zu nutzen.

Besonders effektiv ist es, wenn man zusätzlich mit Milcheiweißpulver arbeitet. Dieses wird sehr langsam vom Körper aufgenommen. Hier sind die die Protein-Moleküle größer als beim Molkenproteinpulver und müssen im Verdauungstrakt erst einmal in kleinere Bausteine aufgespalten werden. Bis also die Aminosäuren-Moleküle am Muskel ankommen, kann es 2 bis 3 Stunden dauern. Die Why Proteine sorgen für einen schnellen Transport, das Casein ist eher mit einem Langzeitspeicher zu vergleichen. Hier können sich die Muskeln sogar in der Ruhephase noch zusätzlich ihre Energie abholen. Gerade im Schlaf laufen Reparaturprozesse im Körper und Muskelaufbau auf Hochtouren. Durch die beständige Versorgung mit den Aminosäuren kann die bereits bestehende Muskulatur natürlich auch nicht abgebaut werden.

Eiweißpulver und das Abnehmen

Unter Zuhilfenahme von Eiweißpulver können während des Abnehmens ganze Berge versetzt werden. Während einer Diät werden dem Körper grundsätzlich weniger an Kalorien zugeführt, als er eigentlich benötigt. Es ist unausweichlich, dass man, um 1kg Körperfett zu verlieren 7000 Kalorien einsparen muss. Entweder gelingt das über eine reduzierte Kalorienzufuhr oder über zusätzliche körperliche Belastungen. Durch diese werden in der Folge dann eben zusätzliche Kalorien benötigt. Werden die Kalorien aber zu drastisch reduziert, kann das eine fatale Folge haben. Auf Grund zu niedriger Eiweißzufuhr während einer Diät werden Muskeln abgebaut statt Fett. Besonders dramatisch daran ist, dass gerade Muskeln viel Energie benötigen und somit viele Kolorieren verbrauchen. Sollte es aber in Folge einer Unterversorgung zu diesem Muskelabbau kommen, so sinkt auch automatisch der Kalorienbedarf. Denn Muskeln verbrauchen auch in der Ruhephase Energie. Selbst wenn sie nicht genutzt werden, ist allein zu ihrem Erhalt der Grundumsatz erhöht. Werden also Muskeln abgebaut, so sinkt automatisch auch der Grundumsatz und man darf nun noch weniger essen. Noch schlimmer wird dieser Effekt, wenn die Diät beendet und nun wieder vergleichsweise normal gegessen wird. Hier wird dann auf jeden Fall der JoJo Effekt zuschlagen. Darum ist es gerade während einer Diät so extrem wichtig, den Köper weiterhin mit ausreichend Eiweis zu versorgen. Nur so kann der ungewollte Abbau der Muskeln verhindert werden. Besonders bieten sich hier natürlich Shakes an, die mit einem Eiweßpulver angerührt werden. Diese können nicht nur als Ergänzung zur Ernährung eingesetzt werden, sondern sie können sogar eine komplette Mahlzeit ersetzen. Shakes mit Eiweißpulver machen darüber hinaus auch noch satt und dank der Vielfalt an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wird der Genuss auch sicher nicht so schnell langweilig. Das Risiko, dass sich auch nur ein Muskel ungewollt zurückbildet, ist damit auf jeden Fall absolut gebannt.

Außerdem sollte man gerade während einer Diät auch noch ein Sportprogramm absolvieren, so werden die Muskeln schneller wachsen, da sie zu jeder Zeit immer ausreichend versorgt sind. Zusätzlich gebildete Muskeln bedeuten auch einen höheren Kalorienumsatz im Körper, sodass man nun noch schneller und einfacher abnehmen kann.

Viele Menschen sind mit Low Carb Diäten sehr erfolgreich, hier ist ein Proteinshake eine super Ergänzung, gerade wenn es mal schnell gehen soll. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der eigene Stoffwechsel durch die Proteine angeregt wird. Das hat zur Folge, dass der körpereigene „Ofen“ optimal brennt und das Fett somit schneller abgebaut wird. Falls jemand unter einer Laktoseintoleranz leidet, so ist natürlich wichtig, darauf zu achten, dass das Whey Protein Eiweißpulver laktosefrei ist. Der Wert von unter 1 % ist sogar für die Laktoseintoleranz geeignet. In diesem Fall muss allerdings auf das Wehy Protein Isolat zugegriffen werden. Der verbliebene Milchzuckergehalt im Konzentrat würde ansonsten sofort zu erheblichen Problemen führen. Der Veganer verneint die Aufnahme aller tierischen Produkte, so kommt das Eiweißprotein aus der Molke, das zuvor aus der Milch stammt, für Veganer kaum in Betracht. Verzichten muss aber auch der Veganer nicht auf die wertvollen Proteine. Die Kaufberatung für diese Konsumenten kann lauten, auf geeignete Eiweißquellen zurückzugreifen, die veganes Eiweißpulver enthalten. Diese können sein:

  • Erbsenproteinpulver
  • Cranberryproteinpulver
  • Hanfproteinpulver
  • Erbsenprotein-Isolat
  • Reisproteinpulver
  • Johannisbrotkeimlingsproteinpulver
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen
Vergleichssieger
ESN Designer Whey Protein
ESN Designer Whey Protein
Zum Angebot »
Vergleichssieger
MyProtein Impact Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein
Zum Angebot »