Soja Protein Test 2018

Die 7 besten Soja Proteinpulver im Vergleich.

Aktualisiert: 9. July 2018

Beim Soja Protein handelt es sich um ein aus den Sojabohnen gewonnenes Eiweiß. Das stellt die pflanzliche Alternative unter den Eiweißpulvern dar. Das Besondere am Soja Protein ist, dass im Gegensatz zu den meisten anderen pflanzlichen Proteinen Sojaeiweiß ein vollständiges Aminosäurespektrum und damit eine hohe biologische Wertigkeit von 84 aufweist. Methionin ist die Aminosäure, die hier nur sehr begrenzt enthalten ist und auf anderem Weg zugeführt werden muss. Dafür wird das Protein in Sojaeiweißpulver sehr schnell verstoffwechselt. Wichtig zu wissen ist, dass nach aktuellem Stand der Forschung die in Sojaprodukten enthaltenen Phytoöstrogene keinen Einfluss auf den Testosteronspiegel haben, Männer brauchen sich hier also keine Sorgen machen.

ESN Designer Whey Protein ESN Designer Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein MyProtein Impact Whey Protein
Mammut Formel 90 Protein Mammut Formel 90 Protein
Optimum Nutrition Gold Standard Optimum Nutrition Gold Standard
Weider 80 Plus Protein Weider 80 Plus Protein
Nutri-Plus Shape & Shake Nutri-Plus Shape & Shake
Multipower Formula 80 Evolution Multipower Formula 80 Evolution
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
ESN Designer Whey Protein ESN Designer Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein MyProtein Impact Whey Protein
Mammut Formel 90 Protein Mammut Formel 90 Protein
Optimum Nutrition Gold Standard Optimum Nutrition Gold Standard
Weider 80 Plus Protein Weider 80 Plus Protein
Nutri-Plus Shape & Shake Nutri-Plus Shape & Shake
Multipower Formula 80 Evolution Multipower Formula 80 Evolution
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
ESN Designer Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein
Mammut Formel 90 Protein
Optimum Nutrition Gold Standard
Weider 80 Plus Protein
Nutri-Plus Shape & Shake
Multipower Formula 80 Evolution
1,1 Sehr gut
1,2 Sehr gut
1,5 Sehr gut
1,6 Sehr gut
2,1 Gut
2,3 Gut
2,7 Gut

Abstimmungsergebnis

1.2K+
762+
327+
302+
299+
282+
295+

Menge

1,0 kg
1,0 kg
3,0 kg
2,2 kg
0,5 kg
0,5 kg
0,75 kg

Portionen pro Packung

33
40
120
74
16
16
25

Eiweiß (pro Portion)

25 g
20 g
29,3 g
24 g
25 g
25,92 g
34 g

Kohlenhydrate (pro Portion)

1,2 g
1,6 g
16,7 g
3 g
2 g
1,08 g
17 g

vegan

Vorteile

  • Hergestellt in Deutschland
  • Cross-flow mikrofiltriertes Whey-Isolat (CFM)
  • In vielen Geschmacksrichtungen erhältlich
  • Gute Löslichkeit in Milch und Wasser
  • Vier Komponenten-Eiweiß aus Soja, Milch, Molke und Hühnerei
  • Mit Vitamin B6 optimiert
  • Hoher Anteil an Proteinisolat aus Molke
  • 4g Glutamine pro Portion
  • Mit zusätzlichem Vitamin B6
  • Mit zusätzlichem Calcium
  • Proteinanteil (über 85%)
  • In Deutschland hergestellt
  • für Vegetarier geeignet
  • Hoher Anteil an BCAA (5,7 g) und Glutamine (3,8 g)
  • Hergestellt in Deutschland
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hat Ihnen unser Vergleich gefallen?
125+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt.

Drei Erkenntnisse unserer Recherche vorab:
  • Wenn es denn aufgrund einer evtl. vorhandenen Laktoseintoleranz oder eines veganen Lebensstils kein Whey Protein sein soll, dann ist Sojaprotein das Mittel der Wahl, um für einen guten Muskelaufbau im Rahmen eines Krafttrainings zu sorgen.

  • In verschiedenen Studien zeigte sich, dass alle wichtigen Werte zwar gegenüber Whey etwas zurückblieben, aber z.B. die Wirkung von Casein übertrafen. Unter diesem Gesichtspunkt spricht also absolut nichts gegen die Einnahme von Soja-Produkten.

  • Wo allerdings das Sojaproteinpulver die Nase vor allen anderen vorn hat, ist in der Bereitstellung von Antioxidantien, die vor frühzeitiger Zellalterung und Zellschädigung schützen. Hier findet sich im Blutplasma eine weitaus höhere Konzentration wie bei den anderen Proteinen. Mehr Details finden Sie im folgenden Text.

Das vegane Super Protein

Um Sojaproteinpulver zu gewinnen, werden keinerlei tierische Produkte benötigt. Somit ist es sowohl für Vegetarier als auch für Veganer bestens geeignet. Zusätzlich enthält es auch keine Laktose, daher kann es auch von laktoseintoleranten Menschen bedenkenlos eingesetzt werden. Überwiegend ist das Aminosäureprofil des Sojaproteinpulvers als gut zu beurteilen. Vergleicht man dieses Profil mit anderen pflanzlichen Proteinen ist es sogar hervorragend. So sind hier hohe Anteile an Glutamin, Arginin und BCAA zu finden. Die einzige wirkliche Schwachstelle liegt beim Methionin. Um diesen Mangel recht leicht und einfach auszugleichen, mischt man das Sojaprotein entweder mit Milch oder fügt etwas Casein oder Whey bei. Falls diese Variante nur schlecht in Frage kommt, so sollte man mit seiner sonstigen Ernährung genügend Methionin zu sich nehmen. Nicht zu unterschätzen ist auch die basische Wirkung von Sojaeiweiß.

Proteinmilch mit Soja

Sojaeiweißpulver ist alles andere als schlecht für den Muskelaufbau oder ungesund. In der veganen Ernährung ist es zumindest als Isolat ein vollwertiger Ersatz zum Whey-Protein.

Die Verstoffwechselung des Sojaproteins ist relativ schnell. Zwar ist es langsamer als Whey Protein, aber deutlich schneller als Casein. Das Sojaprotein ist daher ein gutes Protein, um es nach dem Training einzunehmen. Als ein überall gut bewertetes Produkt hat sich zum Beispiel das Vitality Sojaeiweißpulver herauskristallisiert, dass u.a. auch in der Geschmacksrichtung Schoko erhältlich ist.

Mit so einem Vitality Sojaeiweißpulver lässt sich in Verbindung mit einer Sojamilch auch ein leckerer veganer Schokopudding herstellen.

Und so wird Soja Protein hergestellt

Die Sojabohnen liefern den Rohstoff für das Sojaproteinpulver. Die Sojabohne wird schon seit über 3000 Jahren als Nahrungspflanze genutzt. Sojamehl, das auch Sojaschrot genannt wird, ist das Ausgangsprodukt, aus dem Soja Protein hergestellt wird. Entweder wird daraus Konzentrat oder Sojaproteinisolat erzeugt. Aber es ist auch möglich, ein Hydrolysat daraus zu gewinnen. Wegen des Preises und des eher bitteren Geschmacks spielt Hydrolysat auf dem Supplement Markt aber eine untergeordnete Rolle. Zwar enthalten Konzentrate relativ viel Fett und Kohlenhydrate, aber dafür haben sie einen Eiweißgehalt von immerhin 70% oder sogar mehr. Daher sind sie in der Sportnahrung nur als Beimischung zu gebrauchen. Dagegen sind Sojaproteinisolate nährwerttechnisch mit rund 90% Eiweißgehalt und kaum Fett und Kohlenhydraten hervorragend. Indem Sojamehl mit Hilfe von Wasser oder einem Wasser-Alkohol-Gemisch von Kohlenhydratanteilen befreit wird, werden die Sojaproteinisolate gewonnen.

Hier noch einmal die drei verfügbaren Formen in der tabellarischen Übersicht:

Form

Eigenschaften

Konzentrat

Eiweißgehalt gut 70%, relativ viel Fett und Kohlenhydrate, eignet sich gut als Beimischung.

Isolat

Eiweißgehalt 90%, kaum Fett und Kohlenhydrate. Steht einem Whey Protein in nichts nach

Hydrolysat

Ebenfalls hoher Eiweißgehalt von 90% und mehr. Hoher Preis und bitterer Geschmack, findet als Supplement kaum Verwendung.

Erfahrungen zeigen, dass bei der Nutzung des Gemischs enthaltene Phytoöstrogene stark reduziert werden. Für Männer besteht aber kein Grund zur Sorge wegen der enthalten Phytoöstrogene, da Tests in Studien gezeigt haben, dass der Konsum von Sojaprodukten keinen Einfluss auf den Testosteronspiegel hat.

Im folgenden YouTube Video wird auf dieses Thema auch noch einmal eingegangen.

YouTube Video

https://www.youtube.com/watch?v=nnlLXLEQHug

Sojaeiweiß und seine Funktionsweise

Wegen der relativ schnellen Verstoffwechselung und der hohen biologischen Wertigkeit ist Sojaprotein eine hervorragende vegane Alternative zu Whey Protein. Nur geringfügig bleibt seine anabole Wirkung hinter der von Whey Protein zurück, wie wissenschaftliche Studien belegen. Ernährungsphysiologen vertreten die gängige Lehrmeinung, dass Protein für eine gesteigerte Muskelproteinsynthese nach dem Krafttraining erforderlich ist. Genauso sind sowohl eine hohe Aminosäurekonzentration im Blut als auch insbesondere ein hoher Leucin-Spiegel erforderlich. Nach Expertenmeinung gilt eine Portion von 25 Gramm hochwertigem Protein inklusive mindestens 8-10 Gramm essentiellen Aminosäuren als optimale Dosis. Als bester Zeitpunkt für die Einnahme wird die Zeit möglichst unmittelbar nach dem Ende der Trainingsbelastung empfohlen. Handelsübliches Sojaproteinpulver erfüllt diese Anforderungen problemlos. Nach dem Training steigert das Sojaprotein die Muskelproteinsynthese annähernd so gut wie Whey Protein. Wie das Whey Protein zählt das Sojaprotein zu den schnellen Proteinen. Sie werden zügig verdaut und bringen die Aminosäuren schnell in die Blutbahn.

2009 bestätigte eine kanadische Studie, dass sich Sojaprotein tatsächlich wie Whey Protein gut dazu eignet, die Muskelproteinsynthese nach dem Training anzukurbeln.

Im Zuge dieser Studie absolvierten 3 Gruppen junger männlicher Probanden ein Beintraining und tranken anschließend einen Eiweisshake aus Whey Protein, Sojaprotein oder Casein. Hier wurde darauf geachtet, dass alle Eiweißshakes die gleiche Menge an essentiellen Aminosäuren enthielten. Erfahrungen aus dieser Studie zeigten, dass das Whey Protein die Muskelproteinsynthese zwar klar am stärksten steigern konnte, aber Sojaprotein folgte ihm relativ dicht und war keinesfalls so weit abgeschlagen wie Casein.

Die Muskelproteinsynthese im trainierten Bein war bei den Whey-Probanden gegenüber den Casein-Probanden um 122 % gesteigert, gegenüber den Sojaprotein-Probanden hingegen nur um 31 %. Die Muskelproteinsynthese im nicht trainierten Bein war nach dem Whey-Konsum sogar gerade einmal 18 % größer als nach Sojaprotein-Konsum, aber 93 % größer als nach Casein-Konsum. Amerikanische Wissenschaftler stellten einen weiteren direkten Vergleich zwischen Whey Protein und Sojaprotein an. Dafür ließen sie in einem Test studentische Kraftsportler ein 9-wöchiges Trainingsprogramm durchführen. Die erste Gruppe nahm täglich 33 Gramm Protein aus Whey Protein ein, die zweite Gruppe nahm 33 Gramm Protein aus Sojaprotein ein und eine dritte Gruppe nahm ein nicht-proteinhaltiges Placebo. Beide Probanden Gruppen, also die das Sojaprotein und das Whey Protein einnahmen, zeigten dabei einen signifikanten Anstieg der fettfreien Körpermasse. Bei der Placebo-Gruppe wurden kaum Veränderungen festgestellt.

Es war kein relevanter Unterschied zwischen den anabolen Effekten von Sojaprotein und Whey Protein festzustellen. Eine signifikant höhere Konzentration von Antioxidantien im Blutplasma wiesen allerdings die Sojaprotein Probanden auf. Die sogenannte Isoflavone sind für den antioxidativen Effekt von Sojaprotein verantwortlich. Als Antioxidantien entschärfen sie freie Radikale und schützen vor Zellschäden und frühzeitiger Zellalterung. Ebenso wird ihnen eine vorbeugende Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs nachgesagt.

Vor- und Nachteile Soja-Eiweißpulver

Vorteile

  • Rein pflanzlich
  • Für Veganer geeignet
  • Hohe Wertigkeit
  • Gutes Aminosäurenprofil
  • Geringer Anteil Fett und Zucker
  • Gut verdaulich
  • Sowohl zum Muskelaufbau als auch während Diäten einsetzbar
  • Wirkt basisch

Nachteile

  • Geringer Methionin-Gehalt
Inhaltsverzeichnis
  1. Das vegane Super Protein
  2. Und so wird Soja Protein hergestellt
  3. YouTube Video
  4. Sojaeiweiß und seine Funktionsweise
  5. Vor- und Nachteile Soja-Eiweißpulver
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen
Vergleichssieger
ESN Designer Whey Protein
ESN Designer Whey Protein
Zum Angebot »
Vergleichssieger
MyProtein Impact Whey Protein
MyProtein Impact Whey Protein
Zum Angebot »