Trainingsbooster ohne Koffein – macht das Sinn?

Aktualisiert: 15. Oktober 2019
Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Das Koffein in den meisten erhältlichen Boostern hat eine Dreifach-Wirkung. Es wirkt stoffwechselbeschleunigend, blutverdünnend und wachmachend. Diese Dreifachwirkung kombiniert mit dem neutralen Geschmack des Stoffes machen es zu einem ideal zu verarbeitenden Inhaltsstoff für Trainingsbooster.

  • Trainingsbooster gänzlich ohne Koffein können jedoch genauso zielführend und effektiv sein. Dazu muss eventuell auf andere Inhaltsstoffe zurückgegriffen werden. Der Eigengeschmack verändert sich und der Arbeitsaufwand wird dadurch erhöht.

  • Es ist nicht unmöglich auf einen Trainingsbooster ohne Koffein zurückzugreifen. Durch die Verwendung anderer Zutaten muss eventuell ein starker Eigengeschmack und ein höherer Verbrauch an Zutaten in Kauf genommen werden.

Sportler mit Booster

Was sind Trainingsbooster und wie wirken sie?

Immer mehr Sportler greifen während des Trainings oder gar davor auf sogenannte Trainingsbooster zurück. Diese Trainingsbooster sollen die Leistung erhöhen und einen zusätzlichen Schub geben. Doch wie funktioniert das genau? Die meisten Booster enthalten eine gewisse Menge an Koffein. Dieses Koffein regt zum einen den Stoffwechsel an und wirkt blutverdünnend. Diese blutverdünnende Wirkung ermöglicht dem Blut im Körper besser und schneller zu zirkulieren. Dadurch, dass das Blut besser zirkulieren kann, kann gleichzeitig mehr Sauerstoff aus den Lungen zu den Muskeln und Organen transportiert werden. Muskeln und Organe benötigen neben einer gewissen Energie vor allem Sauerstoff, um die Arbeit zu verrichten. Wenn mehr Sauerstoff transportiert werden kann, kann eine höhere Leistung erbracht werden. Zudem hat das Koffein eine wachmachende Wirkung und erhöht den Stoffwechselumsatz. Diese beiden Effekte miteinander kombiniert ergeben das klassische Trainings-Booster-Gefühl. Eine gewisse Wachheit und voller Energie. Der Stoffwechsel arbeitet stärker und der Körper ist in der Lage mehr Leistung zu bringen, als er es unter normalen Umständen tun könnte. Doch es werden außerdem Trainingsbooster ohne den Inhaltsstoff Koffein angeboten und verkauft. Ist das überhaupt sinnführend?

Trainingsbooster mit Koffein erhöhen den Stoffwechsel und ermöglichen durch den wachmachenden Effekt und die verbesserte Blutzirkulation größere Leistungserfolge beim Training zu erzielen.

Trainingsbooster ohne Koffein, wie soll das funktionieren?

Bei einem Trainingsbooster den Hauptwirkstoff Koffein auszulassen erscheint zuerst nicht sinnführend. In den meisten Boostern ist das Koffein der maßgebende Inhaltsstoff, auf welchen die Leistungssteigerung zurückzuführen ist. Jedoch ist eine solche Leistungssteigerung nicht ausschließlich mit Koffein möglich. Das Koffein ist nur in den meisten Boostern so beliebt, da es eine günstige Variante von stoffwechselanregenden und leistungssteigernden Mitteln darstellt. Durch die Dreifachwirkung des Stoffwechsels, des Wach-Machens und der Blutzirkulation sind somit alle Effekte mit einem Stoff abgedeckt. Jedoch sind diese Effekte nicht ausschließlich mit Koffein möglich. Beispielsweise haben die Schärfestoffe des Capsaicins aus Chilischoten oder Ingwer-Knollen eine ähnliche stoffwechselbeschelunigende Wirkung wie Koffein. Ein ausreichender Wasserkonsum kann das Blut auf eine ähnliche Weise verflüssigen wie das Koffein und der wachmachende Effekt kann mit einem stärker arbeitenden Stoffwechsel unterstützt werden. Es ist also durchaus möglich auf einen Trainingsbooster ohne Koffein zurückzugreifen. Eventuell müssen dafür mehrere Inhaltsstoffe beigenommen werden oder der Booster selbst hergestellt werden. Jedoch kann in etwa die selbe Wirkung des Koffeins durch die Verwendung anderer Inhaltsstoffe erreicht werden.

Fazit

Auf einen Trainingsbooster ohne Koffein zurückzugreifen ist grundsätzlich möglich und besonders für Personen mit einer eventuellen Unverträglichkeit sehr praktisch. Die Effekte, welche das Koffein zu Folge hat können problemlos mit diversen alternativen Zutaten verursacht werden. Dazu sollte aber beachtet werden, dass Koffein ein hochkonzentrierter Stoff ist, dessen Geschmack neutral ist und damit optimal in diversen Getränken verarbeitet werden kann. Bei der Verwendung der alternativen Zutaten muss daher unter Umständen ein starker Eigengeschmack und ein höheres Volumen an benötigten Zutaten in Kauf genommen werden, da die natürlichen Inhaltsstoffe wesentlich schwächer konzentriert sind, als die des Koffeins. Möglich ist es allerdings und mit einigen geschmacklichen Raffinessen und Tricks kann ein regulärer alternativer Trainingsbooster ebenso gut schmecken und wirken, wie ein herkömmlicher Booster mit Koffein.

Inhaltsverzeichnis
  1. Was sind Trainingsbooster und wie wirken sie?
  2. Trainingsbooster ohne Koffein, wie soll das funktionieren?
  3. Fazit
Vergleichssieger
Sehr gut (1,1)
Olimp Creapure Monohydrat
Olimp Creapure Monohydrat
2,05K+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,3)
ESN Ultrapure Creatine
ESN Ultrapure Creatine
1,28K+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Wie finden Sie diesen Beitrag?
0
0
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen

Ähnliche Beiträge im Bereich Fitness