Trainingsbooster 2018

Die besten Trainingsbooster und Workoutbooster im Vergleich.

Aktualisiert: 20. June 2018

Was genau sind eigentlich Trainingsbooster? Hierbei handelt es sich um spezielle Nahrungsergänzungsmittel. Diese sollten am besten direkt nach dem Sport, also nach der körperlichen Anstrengung eingenommen werden. Dank der Trainingsbooster werden sowohl die Energie, die Kraft, die Konzentration und die Motivation des Sportlers erhöht. So helfen sie dabei, nicht nur die Trainingsleistung, sondern auch die Trainingsergebnisse zu verbessern. Um diese Wirkung zeigen zu können, sind die Trainingsbooster mit entsprechenden Stimulanzien ausgestattet. Dazu zählen beispielsweise Koffein und/oder Taurin. Zusätzlich angereichert sind die Booster mit unterschiedlichen Aminosäuren und diversen Nährstoffen. Durch diese Kombination können unterschiedliche positive Effekte im Körper ausgelöst werden.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Mit so einem Booster kann das Krafttraining sinnvoll unterstützt werden. Es ist jedoch auf den Koffeingehalt dieser Mittel zu achten. Mittel mit einem Gehalt von 500 mg Koffein pro Portion sind eindeutig zu hoch dosiert und können durchaus als gesundheitsgefährdend gelten.

  • Durch die Wirkstoffkombinationen können mit dem Booster verschiedene Effekte herbeigeführt werden, mit denen eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit erreicht werden kann. Zudem können sie einen Motivationskick bieten, die dem Trainierenden morgens oder nach einem langen Arbeitstag den Einstieg in das Training erleichtern.

  • Wer abends bzw. kurz vor dem Schlafengehen trainiert, sollte die Dosierung eines solchen Boosters reduzieren, da ansonsten die Schlafqualität negativ beeinflusst wird und somit auch die Regenerationsphase beeinträchtigt wird und am nächsten Tag Kraft und Energie fehlen.

Was können diese Supplemente bewirken?

Wer also ursprünglich glaubte, Booster würden in erster Linie dazu eingesetzt, um die Müdigkeit zu vertreiben, der lag sicher nicht ganz richtig, denn die Hauptaufgabe eines Trainingsboosters ist es, das Training zu unterstützen. Also handelt es sich hier um sehr nützliche Helfer. Trainingsbooster sorgen beispielsweise dafür, dass die Motivation gesteigert wird, indem dem Körper neue Energie zugeführt wird. Einige Booster sind zusätzlich mit Creatin angereichert. Dieses sorgt für einen schnelleren Kraftaufbau. Allerdings handelt es sich hier nicht um Alleskönner, daher sollte auch stets auf die richtige Ernährung geachtet werden. Für den Muskelaufbau ist hier ein hoher Anteil an Protein dringend notwendig. Was Supplemente noch so alles bewirken können finden Sie auf Muskelabc.

Pre-Workout Tabletten

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Versorgt den Körper mit vielen Nährstoffen
  • Erhöht die Kraftausdauer
  • Verbessert die Agilität und Reaktionsgeschwindigkeit
  • Verbesserte anaerobe Spitzenleistung

Nachteile

  • Nicht für Leute mit Neigung zu Angst und Panikattacken geeignet
  • Kann bedenkliche Zusatzstoffe enthalten

Booster richtig einnehmen

Um die bestmögliche Wirkung zu erzielen, sollten Trainingsbooster möglichst auf nüchternen Magen eingenommen werden. Ungefähr 1 bis 2 Stunden vor der Einnahme sollte daher möglichst nichts mehr gegessen werden. Der Grund dafür liegt darin, dass sich entweder die Wirkung des Boosters verzögert oder im schlimmsten Fall sogar ausbleibt. Unproblematisch hingegen ist die Einnahme eines Whey Shake vor dem Training. In dem Zeitraum von 20 bis 45 Minuten vor dem Training sollte der Booster eingenommen werden. Anfängern sei empfohlen, mit einer vorsichtigen Dosierung zu starten, indem man anfangs mit höchstens einem Messlöffel beginnt.

Wer abends trainiert, sollte die Dosierung reduzieren, da zu viel Koffein die Schlafqualität negativ beeinflusst und somit ggf. am nächsten Tag Kraft und Energie für ein effektives Training fehlen.

Trainingsbooster Test

In dem Trainingsbooster Test, der von anderen Portalen durchgeführt wurde, wurden die Trainingsbooster unter anderem auf ihren Koffeingehalt getestet. Wie sich bei den Tests herausstellte, so ist in einigen Boostern ein sehr hoher Anteil an Koffein enthalten. Dieser Anteil kann bis zu 500 mg pro Portion hoch sein. Hierbei handelt es sich allerdings um einen Wert, der gesundheitlich bereits bedenklich ist. Welche Reaktion erreicht wird, hängt allerdings davon ab, wieviel Koffein sonst noch am Tag eingenommen wird. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Koffeinmenge, die durchschnittlich in einem Trainingsbooster enthalten ist, ungefähr der Menge von 4 Tassen Espresso entspricht. Ein deutliches Indiz für einen zu hohen Koffeinkonsum können beispielsweise Durchfall, diverse Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen und in einigen Fällen sogar Angsterscheinungen sein. Daher sollte jemand, der sonst keinen Kaffee konsumiert, mit Trainingsboostern beginnen, deren Koffeingehalt eher gering ist. Der Gewohnheitskaffeetrinker hingegen darf ruhig einen Trainingsbooster verwenden, der mit der sonst üblichen Koffeinmenge von ungefähr 200 mg pro Portion versehen ist. Daher haben die Tests gezeigt, dass es besonders wichtig ist, den passenden Koffeingehalt in dem jeweiligen Trainingsbooster für sich persönlich zu finden. Auch die anderen Inhaltsstoffe, die üblicherweise in einem Trainingsbooster enthalten sind, wurden genauer untersucht. Zu ihnen zählen Taurin, L-Arginin, Creatin, L-Tyrosin, Beta Alanin, BCAAs, Zucker und Kohlenhydrate.

Um keine Toleranz aufzubauen, empfiehlt es sich, zwischendurch einige Tage auf die Einnahme eines Boosters zu verzichten.

Inhaltsstoffe

Trainingsbooster sind mit Koffein versehen, damit der Organismus angeregt wird und man die Möglichkeit hat, länger wach zu bleiben. Ebenso wird die Aufmerksamkeit gesteigert. Dieses wiederum steigert zusätzlich die Leistungsfähigkeit. In einem Trainingsbooster sollte die Koffeinmenge von etwa 2 bis 3 Tassen Kaffee enthalten sein, allerdings nicht mehr.

Das aus der Stiergalle gewonnene Taurin ist als sogenanntes Zwischen- und Abbauprodukt an zahlreichen Prozessen des Stoffwechsels beteiligt. Gerade im Zusammenhang mit Koffein erzeugt das Taurin eine belebende Wirkung.

Ein weiterer Bestandteil eines Trainingsboosters ist eine semiessenzielle Aminosäure namens L-Arginin. Zwar wird das L-Arginin in gewissen Mengen vom Körper selber hergestellt, allerdings reichen diese Mengen nicht aus. Daher muss das L-Arginin regelmäßig dem Körper von außen zugeführt werden. Dieser Mehrbedarf gilt besonders bei Sportlern oder ältere Menschen. Das L-Arginin hat eine gefäßerweiternde Wirkung, wodurch die Durchblutung verbessert wird. Zusätzlich werden die Muskeln besser mit Nährstoffen versorgt.

Auch das Creatin ist ein besonders wichtiger Bestandteil in vielen Trainingsboostern. Ähnlich wie beim L-Arginin kann das Creatin zum Teil vom eigenen Körper produziert werden, zum Teil muss es ebenfalls über die tägliche Nahrung aufgenommen werden. Creatin stellt die Energie in den Muskeln bereit. Gerade wenn es von außen zugeführt wird, kann der Creatinspeicher bis zu 20 % erhöht werden. Ein weiterer Bestandteil des Boosters ist das L-Tyrosin. Dieses besitzt eine stimmungshebende Wirkung und kann so die Motivation erhöhen. Gerade ein Mangel an L-Tyrosin kann den Dopamin Spiegel negativ beeinflussen. Eine Folge dieses Mangels könnte sein, dass die Stresstoleranz und das subjektive Wohlbefinden gestört werden. Grundsätzlich haben Sportler einen höheren Bedarf an L-Tyrosin. Häufig ist auch Beta Alanin in einem Booster enthalten, dieses kann sowohl kurzfristig als auch langfristig zu einem Kraftwachstum und einem Muskelaufbau führen. Ein spezielles Kribbeln ist bei der Einnahme von Beta Alanin häufig zu spüren. Dieses Kribbeln kann auf oder auch unter der Haut wahrgenommen werden. Für gewöhnlich ist es harmlos, sollte man allerdings mit Ausschlag reagieren, dann sollte sofort auf den Booster verzichtet werden.

In der nachfolgenden Tabelle sind noch einmal einige Inhaltsstoffe und ihre Wirkungsweise aufgeführt:

Inhaltsstoff

Wirkung

Koffein/Taurin

Steigerung der Aufmerksamkeit, belebende Wirkung

L-Arginin

Gefäßerweiternde Wirkung, dadurch bessere Durchblutung

Creatin

Stellt Energie für den Muskel bereit

L-Tyrosin

Stimmungshebende Wirkung

Beta Alanin

Kraftwachstum und Muskelaufbau

BCAAs sind ebenfalls in einigen Trainingsboosters zu finden. Zum einen fördern sie den Muskelaufbau und zum anderen verhindern sie einen möglichen Muskelabbau. Gerade bei einer sogenannten restriktiven Reduktionsdiät können diese Stoffe sehr nützlich sein. Ebenso gibt es Trainingsbooster, die mit Zucker und anderen Kohlenhydraten angereichert wurden. Gerne wird hier so argumentiert, dass dank dieser Inhaltsstoffe eine schnelle Energie verfügbar wird. Meistens allerdings handelt es sich um günstige Füllstoffe, die kaum eine positive Wirkung haben. Empfehlenswert ist es daher, dass die vor dem Training benötigten Kohlenhydrate sinnvoller aufgenommen werden. Sicher ist hier deutlich geworden, dass es sehr sinnvoll ist, vor dem Kauf eines Boosters genau zu schauen, welche Inhaltsstoffe sich in dem jeweiligen Produkt befinden.

Im folgenden YouTube Video sind noch mal einige Informationen ansprechend zusammengefasst:

YouTube Video

https://www.youtube.com/watch?v=TsbewUT9SHk
Inhaltsverzeichnis
  1. Was können diese Supplemente bewirken?
  2. Vor- und Nachteile
  3. Booster richtig einnehmen
  4. Trainingsbooster Test
  5. Inhaltsstoffe
  6. YouTube Video
Wie finden Sie unseren Beitrag?
79+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen